Entscheiden Sie sich für eine wirklich geniale Vertriebs-Software!

als Erweiterung / Ergänzung / Ersatz für Ihr vorhandenes CRM-System; es wird sich schnell für Ihr Unternehmen auszahlen!

Ihr Nutzen

ist überdurchschnittlich hoch; hier nur 3 Argumente:

  1. Bewahrt sie bei personellen Fehlentscheidungen (Neueinstellungen)  sehr schnell vor größeren Schäden, weil die Schwachstellen eines Verkäufers sehr schnell identifiziert werden
  2. Führen ihrer Vertriebsmitarbeiter anhand einer Vielzahl von Fakten
  3. Misst jeden Tag die Produktivität ihrer Verkäufer und pusht alle wichtigen Vertriebskennzahlen an die Vertriebsleitung  

 

Zum PDF Dokument

Sie bezeichnen ihre CRM-Software als genial; ist das nicht übertrieben?

Das finde ich nicht!

Und was ist daran so genial?

Wir können zum die Produktivität eines Verkäufers tag-genau messen, weil wir auch alle Arbeitszeiten erfassen und auswerten 
Wir können sogar die Gesprächsqualität eines Verkäufers quantitativ bewerten
Alle Menüs und der ganze Workflow sind intuitiv konzipiert, schnörkellos, selbsterklärend und verständlich
Alle wichtigen Kennzahlen erhält der Verkäufer und die Vertriebsleitung täglich auf ihr Handy gepusht
Wir konnten die Einarbeitungszeiten neuer Mitarbeiter durch die Integration von Weiterbildungsmodulen deutlich reduzieren
Möchten Sie noch weitere Highlights hören? Ich bin nämlich noch nicht am Ende!

Danke - das reicht zunächst. Ist es richtig, dass Ihre Verkäufer häufiger in zwei CRM-Systemen reporten müssen?

Ja das stimmt. Warum fragen Sie?

Weil Sie dann sicherlich sehr gut auch ihre Konkurrenten beurteilen können, viele sind ja Weltkonzerne

Ja - das ist richtig. Und von daher wissen wir sehr genau, dass wir in vielen Punkten einfach besser sind. Kürzlich rief mich einer unserer Kunden an, und fragte mich, ob wir unser VIS nicht auch bei einem seiner Verkäufer einführen können, weil er das Gefühl hat, dass im Home-Office zu wenig Aktivitäten umsetzt werden und er nicht genau beurteilen kann, was sein Verkäufer den ganzen Tag so treibt. Der Verkäufer sei fachlich hochkompetent, sehr motiviert, aber wahrscheinlich verzettelt er sich und konzentriert sich zu wenig auf seine originären Vertriebsaufgaben. Es geht ihm jetzt nicht um Bauchgefühle, sondern um konkrete Zahlen einer besseren und detaillierteren Beurteilung seines Verkäufers. Die Sales-Software des Weltmarktführers, die diese Firma seit Jahren nutzt, konnte einfach nicht die notwendigen Zahlen und Auswertungen liefern. Ich war dann sehr angetan von diesem indirekten Lob über unsere Lösung. 

Sie sprechen gerne von Problemen, die im Vertrieb immer wieder anzutreffen sind. Haben Sie auf diesem Hintergrund ihre eigene Software-Lösung entwickelt oder hat sich dieses Produkt aus der Vertriebspraxis heraus ergeben?

Beides. Vieles wurde und wird aus der Praxis heraus immer weiterentwickelt. Aber die Initialzündung war die Suche nach einer einfachen Lösung auf die vielfältigen Probleme im Vertrieb

Was meinen Sie mit vielfältigen Problemen?

Im Verkauf zählt immer nur das Ergebnis: neue Aufträge und mehr Umsatz. Der Weg dahin ist vielen aber völlig egal. Das sehe ich anders: Auch der Weg, ist das Ziel, wenn man diesen genau misst und bewertet. Der Weg liefert wichtige Erkenntnisse, deshalb interessierte uns bei K4  schon immer auch der Weg. Darüber hinaus wollten wir genauer wissen und analysieren, warum zum Beispiel Firmen kein Interesse haben, warum Angebote oder Kunden verloren gehen, wie lange ein Kunde ein Kunde ist und wie lange es dauert, von der ersten Anfrage bis zum ersten Auftrag und vieles mehr. Da Außendienstler immer schon im Homeoffice arbeiteten, wollte ich wissen auch schon vor Corona wissen, was unsere Verkäufer, weit ab von unserer Zentrale, genau machen; es ging um Kontrolle, aber mehr noch um ein gezieltes Coaching, unsere Verkäufer noch erfolgreicher und effizienter zu machen.

Bleiben wir kurz noch beim Thema Kontrolle - trauen Sie denn ihren Verkäufern nicht?

Wenn ich ehrlich bin: NEIN - zumindest kein blindes Vertrauen. Sehen Sie - wir bekommen von unserem Kunden ein festes monatliches Fixum und unsere Verkäufer bekommen ein monatliches Fixum auch von uns. Dafür erwarten wir als Gegenleistung nachweisbare Aktivitäten und nicht zwingend Umsatz und Abschlüsse (wir sind schließlich keine „Drückerbande"), aber wir erwarten absolute Transparenz bezüglich aller Aktivitäten, aus denen sich später Verkaufserfolge ergeben. Insofern positioniere ich unser V.I.S. intern als Werkzeug im Dienste der Ehrlichkeit zwischen zwei Parteien: Gehalt / Honorar gegen nachweisbare Leistungen. 

Verstanden - Bleiben wir beim Geld. Ihr VIS kostet Geld. Auch wenn die mtl. Lizenzgebühr keine große Investition für Unternehmen darstellt, stellt sich aber trotzdem die Frage: amortisiert sich Ihr VIS für ein Unternehmen?

Klares JA. Und sogar relativ schnell, denn für teilweise deutlich weniger als 100 € pro Monat pro Verkäufer werden erhebliche Zeitkosten bei der Vertriebsleitung eingespart, da sich der Verkäufer weitgehend selbst steuern kann; neue Verkäufer werden zudem schneller integriert und eingearbeitet, was allein schon sehr kostensparend ist; dem Unternehmen stehen zentral und auswertbar alle wichtigen Informationen über ihre Marktpartnern zur Verfügung und dem Verkäufer bleibt zudem deutlich mehr Zeit für seine unmittelbaren Verkaufsaktivitäten.

Sie betonen immer wieder, das Unternehmen in allem schneller und unkomplizierter werden müssen, wie schnell ist denn ihre Vertrieb-Software einsetzbar?

Innerhalb von einer Woche. Und dann weitgehend bereits unternehmensspezifisch angepasst

Gibt es Schnittstellen zu bereits bestehenden Systemen?

Ja. CSV-Schnittstellen für den manuellen Im- und Export von Daten. Aber es lassen sich auch feste Schnittstellen zu bereits bestehenden Systemen programmieren. Dropdown-Felder können zum Beispiel ohne Programmierer-Kosten selbst verändert werden.

Können Sie hier etwas über die Akzeptanz Ihres V.I.S. bei den Benutzern sagen, also den Verkäufern im Innen- und Außendienst?

Am Anfang sind einige Nutzer durchaus skeptisch. Nach weniger als 4 Wochen wollen die guten Verkäufer das V.I.S. aber nicht mehr missen. Das auch die Vertriebsleitung überaus begeistert ist, macht unser V.I.S. anfangs eher misstrauisch bei den Verkäufern, die mit mehr Kontrolle leider nicht immer sofort auch ihre eigenen Vorteile verbinden.

Erlauben Sie mir noch eine letzte Frage: Macht Ihr V.I.S. einen Verkäufer erfolgreicher?

Nein. Aber indirekt schon. Ein schlechter Verkäufer bleibt ein schlechter Verkäufer, dem können sie auch das doppelte Gehalt zahlen, und den besten Coach zur Seite stellen, er bleibt schlecht. Aber der vertriebliche Workflow wird erheblich effizienter. Die Verkäufer bekommen ja pro-aktiv täglich alle wichtigen Kennzahlen, um dann gezielter und erfolgreicher zu verkaufen. Ja, insofern macht unser V.I.S. einen guten Verkäufer noch erfolgreicher und einen Vertrieb effizienter.

Herr Kühle - Ich danke Ihnen für das Gespräch und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!